Die musikalische Ära die man Britpop nennt begann Anfang der 90er in Großbritannien. Die 80er Jahre hatten neue Musikrichtungen wie Acid House und Hip Hop populär gemacht. Der Britpop steuerte mit seinen traditionellen Gitarren und seinen Pop-affinen Melodien in genau die entgegengesetzte Richtung. Während sich in den Vereinigten Staaten von Amerika der Grunge auf seinen Siegeszug machte, war in Großbritannien mit dem Britpop eine Gegenbewegung geboren.

Die Einflüsse die dem Britpop seine maßgebliche musikalische Identität geben sind sehr breit gestreut. Jede Britpop Band hat ihren eigenen musikalischen Stil, der durch unterschiedliche Vorbilder geprägt ist. Man kann aber sagen, dass alle gemein haben, dass diese Vorbilder in der Regel aus der Gitarrenmusik der 60er und 70er Jahre kommen. Man spürt einerseits einen starken Einfluss von klassischen Rockband wie The Beatles und The Rolling Stones, anderseits sind auch die Einflüsse der Mod-Bewegung zu hören mit Bands wie z.B. The Who. Als direkte Vorgänger des Britpop gelten Bands der britischen Independent Szene wie The Smiths und The Jesus and Mary Chain.

Wann genau das erste Britpop Album genau erschien, ist in der Szene weitestgehend umstritten. Unumstritten ist jedoch, dass der Britpop seine Hochzeit von 1992 bis 1995 zu verbuchen hat. Es gab nicht nur unzählige Britpop Bands die sich gründeten, sondern die ersten konnten auch finanziellen Erfolg verbuchen. Einige der unbekannteren Bands gibt es hier zu bewundern.

oasis

Zu den Nutznießern des Britpop gehörten vor allem Blur, Oasis (5 Blur und Oasis teilweise vereint) und Suede. Alle drei Bands verhalfen dem Britpop mit ihren Alben zu weltweiter Anerkennung. Dabei gehört Oasis zweifellos zu den erfolgreichsten der drei Bands. Bis zur ihrer Auflösung 2009 füllte die Bands Hallen mit bis zu 80.000 Leuten.
Obwohl der Britpop in der 90ern seine Hochphase hatte, ist das Phänomen noch lange nicht vorbei. Nach dem es in den frühen 2000er Jahren ruhiger geworden war um die Bands aus Großbritannien feierte der Britpop 2005 ein furioses Comeback. Junge, kreative Bands lassen die Musikszene der Insel neu aufleben und schaffen dabei den Spagat zwischen kommerziellem Erfolg und künstlerische Integrität. Zu der neuen Generation gehören so schwungvolle Bands wie Maximo Park, Franz Ferdinand, Coldplay, Arctic Monkeys und Muse.